Viele Gründe die Welt zu retten: 1. Nachhaltiger Autofahren

Kapitel 1:  Nachhaltiger Autofahren! Auch auf DICH kommt es an! …leichter gesagt als getan…aber… wenn uns die Klimaveränderung nicht in gravierende Konflikte führen soll, ist sofortiges Handeln angesagt…auch in der Mobilität. Es ist unsere Beweglichkeit von der wir hier sprechen, denn auf sie haben wir mit unserem Handeln direkten Einfluss.

Es ist das Auto… und wie wir damit umgehen. Suchen wir Antworten auf die Fragen: 

Benötigen wir überhaupt ein eigenes Auto?

Alternativen sind: Bahn, Straßenbahn, Bus, Fahrrad, zu Fuß, Mitfahrgelegenheiten, Carsharing…

Welches Auto muss es denn sein?

Es gibt unterhalb der SUV’s auch noch kleinere, leistungsgerechte, platzbietende, verbrauchsärmere, preisgünstigere Fahrzeuge, dazu klimaschonendere, in Entwicklung stehende Antriebe wie Elektro-, Gas-, Brennstoffzelle-, Hybridantriebe, die unsere Ansprüche erfüllen können…

Wem müssen wir denn zeigen, welches Auto uns zusteht?

Nicht dem Nachbarn, nicht der Bekanntschaft, nicht den Kollegen, nicht den Geschäftspartnern, nicht den Kunden. Nachhaltigkeit und Einsicht sollte der Maßstab der Auswahl sein…

Darf die Beweglichkeit per Auto auch Grenzen haben?

Ja, wenn es nur um Brötchen geht, ja, wenn es nur um Zigaretten geht, ja, wenn es auch das Fahrrad tut, ja, wenn das Kindergarten- und Schulkind auch laufen könnte, ja, wenn die Suche nach einem Parkplatz sinnlos ist, ja…

Welche Ansprüche muss ich an ein Fahrzeug stellen?

Niedriger Verbrauch, niedriger Schadstoffausstoß, eine an die Aufgabenstellung angepasste Größe, keine unnützen Auf- und Anbauten, Fahrzeugzustand soll fachgerecht überprüft sein…

Wie verhalte ich mich sinnvoll im Straßenverkehr?

Geschwindigkeitsbegrenzungen einhalten, keine Kavalierstarts, Motor abstellen bei längeren Stops, Gänge nicht ausfahren, defensiv fahren, Abstand zum Vorausfahrenden halten, nicht drängeln, kein Ballast mitschleppen, Höchstgeschwindigkeit reduzieren, rücksichtsvoll fahren, Fahrräder und Fußgänger als gleichberechtigt akzeptieren…

Welchen Einfluss bietet / verlangt unser Umfeld?

Urlaubsziele in der Nähe bevorzugen, Regionalität reduziert das Verkehrsaufkommen, Interneteinkäufe haben Paketversand zur Folge, Bahnausbau unterstützen… 

Zusammenfassung: Jede Menge Benzin wird gespart, weniger CO2 – Ausstoß. Täglich werden 33 Millionen Liter Treibstoff durch Staus in die Luft geblasen. Weniger  Unfälle,  besserer Verkehrsfluss, weniger Stress.Das alles wird erreicht durch regelmäßiges Aufmerksamsein im Straßenverkehr ( Reinhard Liesener).