Power Klauer spielen das Lied der Rems

Am Samstag (15. Mai 2010) durften die seit einigen Monaten gebastelten Power Klauer bei der Struve-Brücke endlich ins Wasser der Rems. Die tüchtigen und gegen die Kälte zu Wasser und zu Land gestählten Feuerwehrleute halfen jedem der originell gestalteten Power Klauer behutsam ins Wasser.

Power Klauer auf der Rems

Power Klauer auf der Rems

Mit einem Schlauchboot fuhren sie zum quer über die Rems gespannten  Stahlseil und befestigten jeden Power Klauer so, dass er genug Platz um sich hatte.

Pecoja und WKW 555

Pecoja und WKW 555

Dann erklang das hell klingende Lied des WKW 555 von Klaus Dieter Völske und Helmut Göltz mit den Klöppeln, die munter die Metallplatten der Lyra des Musikvereins schlugen. Diese Klänge gingen den zahlreich angelockten Zuschauern auf der Struve-Brücke nicht mehr aus den Ohren. Es war so wohltuend, sich diesen Klängen der Rems zu überlassen.

Pecoja, dessen Namen er seinen Erbauern  Peter, Corinna und Jan G. verdankt. Sie bastelten unermüdlich bis alles zusammenpasste: mit Rechnen ging nichts, eher mit Probieren. Am schwierigsten war, die Balance zu halten, dass das Brett am Heck über Wasser blieb. Anfangs lief es nicht ganz. Da stieg Peter kühn in die kalte Rems hinab und fügte geschickt Steine dazu. Dann strahlten alle :  Pecoja lief und seine kleinen LED-Lampen flackerten munter auf und ab, gespeist mit dem Strom aus einem Naben-Dynamo.

 

Power Klauer Multitool, Remscycle , Remsflüsterer (Wal) und Powerclown

Power Klauer Multitool, Remscycle , Remsflüsterer (Wal) und Powerclown

Dumpf erklangen vom Multitool der Lehenbachschule Winterbach schwere Trommelschläge und die hellen Klöppelschläge auf den Metallplatten. Schüler der Klassen 5 – 9 haben tüchtig gebastelt und in diesem lebendigen Unterricht Elektronik und Mechanik verbunden. Nur leider lieferte das Solarmodul bei der dichten Wolkendecke eine zu geringe Stromstärke, sodass wir die Klänge aus dem kleinen mit schwimmenden Radio nicht hören konnten.

Rot ragt der Power Klauer Remscycle der 7b der Waldorfschule Engelberg mit seinem großen Wasserrad in der Mitte aus dem Wasser. Mit Recycling-Materialien hat die Bastelmannschaft ganz selbständig und begeistert ihren Power Klauer sich ausgedacht. Ein Waldorfvater konnte nach anfänglichem Brainstorming sie alleine ihre Ziele verfolgen lassen: nämlich keinen Strom erzeugen und dennoch etwas bewegen. Ein großes Felgenrad bewegte sanft kleine Klangstangen, ein Klöppel klopfte den Takt und eine Kuhglocke ließ ihr Lied erklingen, nur für die Seilbahn mit den Körbchen und den Schnüren war wahrscheinlich die Luft zu feucht.

Der Remsflüsterer dreht ein großes Rad in seinem Walbauch und gemahnte uns, dass wir die „Wahl“ hätten immer energieeffizienter zu leben. Dazu mussten wir gegen den Strom der Rems bzw. vieler Leute schwimmen. An den kleinen Schwierigkeiten der noch nicht ganz nach oben steigenden Wasserfontäne arbeitet die Bastelmannschaft: Frank, Larissa, Yannik, Melina, Schorsch, Ralf E., Wolfram und Elke R. und Pamela K. bis zum nächsten Mal, bei dem die Power Klauer wieder klingen, blinken, leuchten und mit der Wasserfontäne spielen.

Powerclown hätte uns so gern etwas vor geturnt am Reck, aber er hatte sich im Training verletzt, nachdem er schon so prächtig geturnt hatte. Er wird von seinen Erbauern  Rico, Simone , Jule S. und Jannek H. gehegt und gepflegt. Wir freuen uns auf den Powerclown beim nächsten Mal !

 

Bat Machine, FEEWi-Power Klauer und Der dumme Angler

Bat Machine, FEEWi-Power Klauer und Der dumme Angler

Was liegt da schwarz und flach auf der Rems, bewegt wie von Geisterhand ? Wie bewegen sich die kleinen Gesichter, warum blinken da so viele Lichter ? Es ist Bat Machine. Wie so oft im Leben : man sieht das Wesentliche meist nicht von oben, vom bloßen Draufschauen, man muss drunter schauen. Dort arbeitet das Remswasser im Verborgenen und bewegt eine Anordnung von zwei Vertikalrotoren, die alles andere in der Bat Machine in Bewegung versetzen.

Der Power Klauer von FEEWi blinkt daneben edel mit feinem Blech und eleganten Plastikschläuchen auf der Rems. Geschickte Hände von Ingenieuren im Unruhestand haben geplant, gezeichnet, gefertigt und gebastelt. Ein schnelles futuristisches Gefährt ist entstanden, das gelegentlich Blaulicht bei der Fahrt auf der Rems benötigt, es hat einen Drehzahlmesser und lässt 24 LED-Lampen leuchten.

Ein technischer Kontrapunkt meisterlicher Perfektion….

Bastelmannschaft des FEEWi   Günter B., Jürgen F., Rudolf H., Reinhard L., Hermann P. und Harro S.

Bastelmannschaft des FEEWi Jürgen F., Rudolf H., Reinhard L., Hermann P. und Harro S.

 

Was tut denn der Schlapphut über grünem Gewand beharrlich und gleichmütig mit dem Schuh am langen Faden ?  Kann er denn nicht lesen ? Stört ihn die lange steil aufgerichtete Stange gar nicht ? Merkt er denn trotz dauernder Wiederholung gar nichts ?

 

Dummer Angler

Dummer Angler

Ach so, es ist der „Dumme Angler“ , der nicht lesen kann und nicht an der Gebotstafel vorbeikommt und mit schöner Rundbewegung immer wieder den gleichen Fehler macht und so gar nichts lernt. Drei Lehrer und 15 Schüler der Waldorfschule Engelberg haben diesen hintersinnigen Power Klauer erdacht und mit Altmaterialien wie Paletten, einem alten Elektromotor als Lager und 72 Pet-Flaschen gebaut. Nicht mal der Turnschuh war neu, er stammte aus einer Spende.

An der „turnschuhgetakteten gummischlupfantriebfahrradschlauchgesteuerten, geregelten chaossensiblen Drehschleuderzentrifugalwurfbewegung“ (Eigencharakteristik der Erfinder) konnten viele der auf der Struve-Brücke sich einfindenden Zuschauer jeder Altersgruppe  sich nicht satt sehen. Dieser Angler ist so sympathisch und liebenswert …

Am Sonntag konnten dann alle Power Klauer im Alten Rathaus in Winterbach in Augenschein genommen werden und überraschten mit manchem Detail, das von der Remsbrücke so gar nicht wahrzunehmen war. Jedes Bastelteam erläuterte in einer Vernissage die Ideen, die zum jeweiligen Objekt führten, und erzählten von  Lust und Frust beim Tüfteln. Ein wahrer Publikumsmagnet war auch das Mühlenmodell der Heinlesmühle vom Welzheimer Wald. Herr Hägele, der die Mühlenanlage in zwei Jahren nachbaute, kam kaum zum Verschnaufen während des Sonntagnachmittages. Ein Film von Eberhard Bohn über die Meulesmühle im Welzheimer Wald rundete dieses Thema ab. Herr Bühler war unser Verbindungsmann sowohl zu diesen Spezialisten als auch zu den teilnehmenden Schulen. Sein besonderes Interesse galt der Nutzung der Wasserkraft auf Winterbacher Markung in der Vergangenheit, während Vereinsvorstand Thomas Weis die weltweite Nutzung der Wasserpower darstellte.

Mit der Wassermühlen im gesamten Remstal beschäftigte sich Dr. Frank Ammann in den letzten Monaten. Was dabei herauskam, konnten die zahlreichen Besucher an Hand von Schautafeln mit vielen schönen Fotografien der Rems und ihrer Mühlen bewundern. Manche davon wie die Hegnacher Mühle mahlen noch heute und verkaufen ihre Mühlenprodukte.

Mit diesem Beitrag zu REMS TOTAL wollte der Förderverein für Erneuerbare Energien Winterbach (FEEWi) vor allem junge Menschen in der Gemeinde mit der  Beschäftigung zum Thema Erneuerbare Energien kreativ anregen, so der Projektleiter Reinhard Liesener in seiner Ansprache während der Ausstellungseröffnung. Auch Bürgermeister Ulrich und der Vorsitzende des FEEWi, Thomas Weis  betonten die Bedeutung dieses Themas. Als Belohnung erhielten die Teilnehmer eine Urkunde und eine kleine Anerkennung.

Außerdem sind alle Power Klauer-Bauer am 12. Juni zu einer Fahrt zur Schwarzenbachtalsperre in den Schwarzwald eingeladen, um dort die Kraft des Wassers mit eigenen Augen zu begutachten.

Die Winterbacher Bank finanziert die Busfahrt, der FEEWi übernimmt die Verpflegung.

Herr Burr von der Winterbacher Bank bei der Spendenübergabe an Thomas W. und Reinhard L.

Herr Burr von der Winterbacher Bank bei der Spendenübergabe an Thomas W. und Reinhard L.

Der Förderverein Erneuerbare Energien Winterbach bedankt sich ganz herzlich bei den Bastelteams, der Gemeindeverwaltung Winterbach und dem Bauhof, Winterbach Marketing, Herrn Waldheim, der Freiwilligen Feuerwehr und Herrn Hetzinger für die hervorragende Zusammenarbeit, bei der Firma Eifer für das Power Klauer-Blech und bei der Winterbacher Bank für die wohltuende Finanzspritze.