Viele Gründe die Welt zu retten

Nachdenken und Anpacken !  –  Nur Mut !  Packen  wir’s an !

Der Förderverein erneuerbare Energien Winterbach (FEEWi)   möchte zur Rettung der Welt beitragen durch mehr Nachhaltigkeit, Verlangsamung des Klimawandels, Schutz der Umwelt und vieler einzelner Maßnahmen. Können wir nachhaltiger leben ohne auf die schönen Dinge des Lebens verzichten zu müssen ?  Mit kleinen Schritten kann es losgehen. Sie schaffen  Bewusstsein, erzeugen Druck auf Entscheidungsträger – und sie bewirken oft mehr als man denkt. Denn nicht nur Politiker, Wirtschaftler oder die Amerikaner sind Schuld an der bedrohlichen Entwicklung, sondern der eigentliche Feind ist unsere innere Trägheit. Wenn man kein konkretes Ziel hat, bewegt man sich gar nicht. Steigen Sie ein ! Machen Sie mit ! Und lassen Sie sich überraschen von Dingen, die Sie noch nicht wussten !

Christian Berg (Nachhaltigkeit) und Manuel J. Hartung (Die ZEIT)  haben diese Handlungsanleitung zum „Welt retten für Einsteiger“ (2008) entwickelt. Sie bezogen sich auf den Think Tank 30 Deutschland des Club of  Rome. Dieses  Buch soll  zeigen, wie wir ohne riesigen Aufwand, ohne großen Stress und ohne ideologischen Überbau  nachhaltiger leben können. Und wenn noch ein paar andere mitmachen, dann haben wir wirklich was erreicht . An ausgewählten Alltagsbeispielen geben wir Anregungen das eigene Leben zu überdenken  und zu ändern. Weiterlesen

FEEWi beschäftigt sich mit der Ökosozialen Marktwirtschaft

von Franz Josef Radermacher, Josef Riegler und Hubert Weiger

„Ohne funktionierende Wirtschaft und soziale Balance lässt sich die Ökologie lokal und global nicht retten“.

Mit der Überzeugung, dass Wandlungswille in der Mitte der Gesellschaft erzeugt werden muss, schaffen die Unterstützer für die ökosoziale Marktwirtschaft Bewusstsein für die Zusammenhänge der Globalisierung und motivieren ihr jeweiliges Umfeld dazu sich selbst für eine gerechtere Globalisierung einzusetzen, Über Bewusstseinsbildung und Informationen sollen breite Allianzen und Druck „von unten“ erzeugt werden.

Übersicht der Ökosozialen Marktwirtschaft

  1. Soziale Marktwirtschaft und das ökosoziale Marktparadigma
  2. Ökosoziale Marktwirtschaft zum Marktfundamentalismus
  3. Konzept der Planetengrenzen
  4. Warum lohnt heute die Beschäftigung mit der ökosozialen Marktwirtschaft ?
  5. Worin besteht die Fundamentalidentität der ökosozialen Bewegung ?
  6. Soziale Balance schafft Akzeptanz und Wohlstand
  7. Global Marshall Plan – Schritte in die richtige Richtung.

 

 

1.) Soziale Marktwirtschaft – Die Wurzel des ökosozialen Marktparadigmas

Was heißt Paradigma ?

Es ist ein Beispiel, Muster, grundsätzliche Denkweise, exemplarisch, mit breiter Anerkennung. Ein heute gängiges Paradigma bezüglich des Autos ist „Freie Fahrt für freie Bürger“. Ein Paradigmenwechsel wäre diesbezüglich „ökologisch ist Feinstaub zu verringern mit Elektrofahrzeugen“.Es wird im Laufe dieses Projekts an vielen Stellen Möglichkeiten zur Umorientierung gemäß ethischer Dimensionen geben. Hans Küng hat bereits 1990 in seinem „Projekt Weltethos“ vor der „Selbstzerstörung der gegenwärtigen Fortschrittsgesellschaft“ gewarnt.

Weiterlesen